PFLEGESTUFE.INFO --WERBUNG--
Menü - Anzeigen  | Lupe Suche
Zur Vorlesefunktion

Geldleistungen der Pflegeversicherung

Im Juni 2007 haben die Spitzen der schwarz-roten Bundesregierung beschlossen, dass die Leistungen der Pflegeversicherung dynamisiert werden sollen. 2008 trat die nächste Pflegereform in Kraft, die zum Beispiel die "ergänzenden Leistungen für Pflegebedürftige mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz" (s.u) möglich machte. 2012 gab's die nächste Reformrunde. Eine dieser Maßnahmen: Seit dem 1.1.2013 gibt es in der häuslichen Pflege zusätzlich Pflegegeld/Sachleistungen für Menschen mit Demenz - auch in der Pflegestufe 0.

Diese Beträge gelten ab 1.1.2015.

    Pflegestufe 0 Pflegestufe I
Erheblich Pflegebedürftige
Pflegestufe II
Schwer-
pflegebedürftige
Pflegestufe III
Schwerst-
pflegebedürftige
(besondere Härtefälle)
Häusliche Pflege Pflegesachleistung
monatlich bis zu
(siehe Kombinationsleistung)
mit eingeschr. Alltagskompetenz
neu: 231 €
468 €
mit eingeschr. Alltagskompetenz
zusätzlich 221 €
1.144 €
mit eingeschr. Alltagskompetenz
zusätzlich 154 €
1.612 €
(1.995 €)
auch mit eingeschr. Alltagskompetenz
nichts zusätzlich
Häusliche Pflege Pflegegeld
monatlich
mit eingeschr. Alltagskompetenz
neu: 123 €
244 €
mit eingeschr. Alltagskompetenz
zusätzlich 72 €
458 €
mit eingeschr. Alltagskompetenz
zusätzlich 87 €
728 €
auch mit eingeschr. Alltagskompetenz
nichts zusätzlich
Ergänzende Leis-
tungen
für Pflege-
bedürftige mit erheblichem allgemeinem
Betreuungsbedarf (PEA)
Leistungsbetrag
monatlich bis zu
  104 € bzw. 208 € 104 € bzw. 208 € 104 € bzw. 208 €
Vollstationäre
Pflege
Pflegeaufwendungen
pauschal monatlich
  1.064 € 1.330 € 1.612 €
(1.995 €)
zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel Aufwendungen monatlich bis zu * 40 € 40 € 40 € 40 €
    Pflegestufe 0 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III
(besondere Härtefälle)

Tabelle mit den Geldleistungen der Pflegeversicherung als pdf Logo-Datei laden.

Weitere Leistungen

Außerdem gibt es besondere Leistungen bei Verhinderungs-, Kurzzeit-, Tages- oder Nachtpflege.
Pflegende Angehörige können sich auch freiwillig in der Arbeitslosenversicherung versichern. Die Pflegeversicherung übernimmt unter Umständen Beiträge zur Arbeitslosen- und zur Krankenversicherung.
Pflegepersonen sind im Rahmen ihrer pflegerischen Hilfen gesetzlich unfallversichert.

Zu den Veränderungen durch die Pflegereformen finden sie ausführliche Informationen in unseren Broschüren.


Quelle
- Pflegeleistungen nach Einführung des Pflegestärkungsgesetz 1, Broschüre als pdf-Datei, Berlin, 2014, (geprüft am 27.12.2014)
* Diese Leistungen der Pflegekassen beruhen auf § 40 Absatz 2 SGB XI.
Berlin, Juni 2013; download am 2.2.2014 von www.bundesgesundheitsministerium.de pdf Logo

mit WhatsApp teilen Logo



--Werbung--