PFLEGESTUFE.INFO --WERBUNG--
Menü - Anzeigen  | Lupe Suche
[23.2.2011]

Stetig mehr

Das Statistische Bundesamt kann den demographischen Wandel in der Pflege mit Zahlen belegen. Seit 1999 ist die Anzahl der Menschen, die mindestens in Pflegestufe 1 eingestuft sind, Jahr für Jahr um etwa 1,5 Prozent gestiegen. Aber die Pflegestatistik informiert auch über die Pflegenden und viele andere Details.

"Im Dezember 2009 waren in Deutschland 2,34 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren das 322 000 Personen beziehungsweise 16,0% mehr als bei der ersten Durchführung der Erhebung im Jahr 1999 ... Mehr als zwei Drittel (69% oder 1,62 Millionen) aller Pflegebedürftigen wurden zu Hause versorgt. Von diesen erhielten 1,07 Millionen Pflegebedürftige ausschließlich Pflegegeld – das bedeutet, dass sie in der Regel allein durch Angehörige gepflegt wurden. Weitere 555 000 Pflegebedürftige lebten ebenfalls in Privathaushalten, bei ihnen erfolgte die Pflege jedoch zusammen mit oder vollständig durch ambulante Pflegedienste. In Pflegeheimen vollstationär betreut wurden insgesamt 717 000 Pflegebedürftige (31%). Im Vergleich mit 2007 zeigt sich mit + 10,1% ein relativ hohes Wachstum bei der Pflege durch ambulante Pflegedienste (+ 51 000 Pflegebedürftige). Die Anzahl der in Heimen vollstationär Versorgten ist um 4,6% (+ 31 000) gestiegen. Die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger von ausschließlich Pflegegeld nahm um 3,1% (+ 32 000) zu. Die Vergleichbarkeit der Gesamtzahl der Pflegebedürftigen des Jahres 2009 mit den vorherigen Erhebungen ist leicht eingeschränkt. Ursache ist die im Detail geänderte Ermittlung der Gesamtzahl der Pflegebedürftigen aufgrund der Reformen der Pflegeversicherung im Sommer 2008." *
Der Bericht "Pflegestatistik 2009 – Deutschlandergebnisse" mit ausführlichen Erläuterungen kann kostenlos abgerufen werden.

Pflegestatistik 2009 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung, Bericht auf www.destatis.de

* aus der Pressemitteilung vom 21.2.2011



Möchten Sie unsere
Nachrichten aus der Pflege
abonnieren? [weiter ...]



[295]