PFLEGESTUFE.INFO --WERBUNG--
Menü - Anzeigen  | Lupe Suche
[14.2.2014]

Sterbebegleitung im Altenheim

transmit Logo Unter der Überschrift Sterben in stationären Pflegeeinrichtungen lädt das Team um den Gießener Professor Wolfgang George zur Teilnahme an einer Befragung ein. Es sollen verlässliche Daten zum Thema gesammelt werden, die dann die Grundlage für Pläne und Forderungen zur Verbesserung der Situation sein können.

"Ungefähr 40 Prozent aller Menschen Deutschlands sterben in Pflegeeinrichtungen, 50% in den Krankenhäusern und weniger als 10 in ihrer häuslichen Umgebung. Rund 2,4 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig, im Jahr 2030 werden es geschätzte 3,5 Millionen sein. Gegenwärtig sterben ungefähr 340.000 von diesen jedes Jahr in einer Pflegeeinrichtung.
Der Trend der Verstädterung, kleinerer Familien und allein die demographische Entwicklung können davon ausgehen lassen, dass in Zukunft die Bedeutung dieses Sterbeortes eher noch größer wird. Allein vor dieser Situation stellt sich die Frage nach der erreichten Versorgungs- und Betreuungsqualität der Sterbenden in den stationären Pflegeeinrichtungen. Sind die für diese formulierten Zielkriterien erreicht bzw. vor welchen Herausforderungen vielleicht ja auch Widerständen steht man. Um diese und ähnliche Fragen zu beantworten wird im Verlaufe des Jahres 2014 die "Gießener Studie zu den Sterbebedingungen in stationären Pflegeeinrichtungen" durchgeführt.
Angesprochen werden die verschiedenen Mitarbeitergruppen der stationären Einrichtungen. Beachtet wird u.a. die unterschiedliche Größe, Trägerschaft oder Bundesland der berichteten Einrichtung."

 

Zur Befragung: www.sterbestudie.de
2012 haben wir im Internet nach Material zum Thema gesucht. Das können Sie unter Recherche: Sterbebegleitung im Altenheim nachlesen.
Unser Beitrag: Wie wir sterben wollen zu den Ergebnissen einer Befragung des Deutschen Hospiz- und Palliativerbands (22.8.2012).

Möchten Sie unsere
Nachrichten aus der Pflege
abonnieren?

[Über Verknüpfungen/Links ...]


[473. Nachricht aus der Pflege]