PFLEGESTUFE.INFO --WERBUNG--
Menü - Anzeigen  | Lupe Suche
Zur Vorlesefunktion
[27.5.2014]

Im Fall des Unfalls

DGUV LogoBesser ist es, wenn es nicht nötig wird. Falls aber trotz aller Vorsicht ein Unfall passiert: über die gesetzliche Unfallversicherung sind pflegende Angehörige versichert. Das bedeutet: keine Zuzahlungen und unter Umständen bessere medizinische Versorgung.

Pflegende Angehörige aber auch Fremde, die "keine oder nur geringe finanzielle Zuwendungen" erhalten, genießen den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV). Der Versicherungsschutz bezieht sowohl hilfen bei der Grundpflege als auch bei der hauswirtschaftlichen Versorgung. "Das trifft zu, wenn die Pflegetätigkeit im Haushalt der pflegebedürftigen Person, im eigenen oder in dem Haushalt einer dritten Person erfolgt." Wer zum Beispiel bei Glatteis für eine pflegebedürftige Person einkaufen gehen muss und stürzt, kann - meist - Leistungen der GUV in Anspruch nehmen.
Die gesetzliche Unfallversicherung verlangt keine Zuzahlungen. Die Leistungen werden "ohne zeitliche Begrenzung gewährt". Auch notwendige "Transport- und Fahrtkosten, die Versorgung mit Medikamenten und Heilmitteln" werden finanziert. Darüber hinaus übernimmt die gesetzliche Unfallversicherung "auch Maßnahmen der sozialen und beruflichen Rehabilitation. Darunter fallen zum Beispiel Umschulungen sowie Wohnungs- und Kfz-Hilfen. Ziel ist es, mit allen geeigneten Mitteln die Wiedereingliederung ins Erwerbsleben und in die Gemeinschaft zu ermöglichen."
Wie in Deutschland üblich, gibt es einige bürokratische Fallstricke. Tipps dazu:
Wenn die Pflegeperson vorher bei der Pflegekasse "gemeldet" ist, wird die Abwicklung im Fall des Falles vereinfacht. In einem Brief an die Pflegekasse könnten Sie auch gleich um Informationsmaterial zu weiteren Leistungen für pflegende Angehörige bitten. (Wenn der MDK zur Begutachtung kommt, wird auch nach den Namen der Pflegepersonen gefragt.)
Sollte etwas passiert sein, werden Sie vom Arzt nach Ihrer Krankenversicherung gefragt. Es hilft, wenn Sie sofort angeben, dass es sich um einen Pflegeunfall handelt, also die gesetzliche Unfallversicherung zuständig sein müsste.
Spätestens drei Tage nach dem Unfall sollte die Pflegekasse des Pflegebedürftigen informiert werden. Das kann mit einem einfachen Brief geschehen.
Wenn Sie unsicher sind: Die Unfallversicherung bietet telefonische Beratung an: 0800 - 6050404.

 

Sicheres Arbeiten in der häuslichen Pflege. Unfallversicherungsschutz von Pflegepersonen pdf-Logo, Merkblatt der Unfallversicherung.
Rückenschmerzen? Vorbeugen!, unser Beitrag zur Präventionskampagne der gesetzlichen Unfallversicherung vom 14. Semptember 2015.

mit WhatsApp teilen Logo
[489. Nachricht aus der Pflege]

Möchten Sie unsere
Nachrichten aus der Pflege
abonnieren?



--Werbung--